Kommentar melden

eine (kosten)aufwändige wieder herstellung der fassadenansicht des kurhauses im vorkriegsstil ist eine weitere nette idee, die reichlichen steuergelder unserer stadt für ein minimales publikum zu "verpulvern".

von einem schlüssigen, durchdachten nutzungskonzept konnte ich leider auch hier nichts lesen. dies wäre der erste schritt, bevor man sich über die aussengestaltung ernsthaft gedanken machen könnte.
ideen zu formulieren, ohne sie zu konkretisieren ist dabei nicht hilfreich. wer von uns bad homburgern braucht schon weiterer "stilvolle geschäfte" und ein weiteres "kur-café" sowie einen (zum wievielten mal?) umgestalteten kurhaus- vorplatz.. wie gut der einzelhandel funktioniert kann man am ehemaligen landratsamt sehr gut beobachten. die hälfte der geschäfte steht leer.

das jetzige (und vorherige) kurhaus ist von der cdu gewollt und gegen proteste der bürger durchgesetzt worden. das man nun feststellt, daß es nicht die bedürfnisse der bürger befriedigt, ist bemerkenswert! jetzt, nach recht kurzer nutzungsdauer noch dazu festzustellen, daß das gebäude derart sanierungsbedürftig ist, spricht zudem für fachliche mängel der derzeit zuständigen.

mein vorschlag: lassen sie von unabhängigen und nicht investorengesteuerten planern eine nutzungsanalyse machen und nehmen sie diese als grundlage für eine um- oder neuplanung des kurhauses. hierbei solten dann auch speziell die bedürfnisse der bad homburger und nicht maßgebend die interessen der investoren und gäste berücksichtigt werden. so werden sie ein ergebnis erhalten, welches bei der mehrheit der bad homburger akzeptiert wird und nicht auf wunschträumen basiert und somit zum erneuten scheitern verurteilt ist.
zudem bin ich mir sicher, daß was uns bad homburgern gefällt, auch unseren gästen gefallen wird.